Logo Bendywood®

 

I. Provisorische Befestigung:

Vorgebogene Handläufe aus der Biegeschablone lösen und unmittelbar danach an die Halter provisorisch festbinden, damit sich die Handläufe in Form und Länge stabilisieren indem sie sich dem Raumklima anpassen.

Vorgebogene Handläufe sind in der Regel überbogen: nach dem Lösen aus den Schablonen erfolgt eine Rückbiegung, die umso größer wird je länger mit der Befestigung gewartet wird. Siehe dazu folgenden Link: Rückbiegungen nach Lösen von den Schablonen (bendywood.com)

Vorgebogene Handläufe haben in der Regel eine Holzfeuchte von c.ca 12%.

Nach etwa 10 Tagen wird sich der Handlauf dem Raumklima angepasst haben:

  • Die Holzfeuchte reduziert sich auf c.ca 8% 
  • Der Handlauf schrumpft in der Länge um bis zu 1 cm / Laufmeter

DESHALB SO BEFESTIGEN, DASS DIE HANDLÄUFE SCHRUMPFEN KÖNNEN!


II. Endmontage:

Beginnen Sie mit einem fixen Befestigungspunkt auf halber Länge und montieren sie den Handlauf von dort ausgehend so, dass er noch etwas schrumpfen kann, ganz speziell bei langen Handläufen. Am besten Halbschalen verwenden, die Sie mit Langloch-Löchern versehen können.

Rechnen Sie damit, dass z.B. ein 6 m langer Handlauf innerhalb eines Jahres nach der Montage um bis zu 1 cm (auf der Gesamtlänge) weiter schrumpft.
Die Schrumpfung kann größer sein, wenn das Ambiente ohne Regelung der Gleichgewichtsfeuchte stark beheizt oder klimatisiert wird. 


Nur in folgenden Fällen stellt sich das Problem der Schrumpfung nicht:

  • Falls der Handlauf auf einer durchgehenden Metallschiene des Geländers in Abständen von c.ca 20 cm von unten fix daran verschraubt wird. Nur eine derartige Montage verhindert die Längenschrumpfung: verwenden Sie aber nur starke und tief eindringende Schrauben speziell bei Handläufen mit Querschnitten größer als ø42 mm; 
  • Falls die Gehrungsverbindung unter Spannung steht: dies ist der Fall wenn gebogene Teile (die immer etwas aufgehen) Druck auf die Gehrungsverbindung ausüben.                                                                      



III. Verbindungen von Handlaufteilen:

       1. GEHRUNGSVERBINDUNGEN

Vermeiden Sie Gehrungsverbindungen: das Risiko, dass diese langfristig "aufgehen" ist groß.
Prüfen Sie ob eine Lösung möglich ist, wie hier abgebildet:

     

Falls sich Gehrungsverbindungen nicht vermeiden lassen, gibt es folgende Möglichkeiten:

a. Gehrungsverbindungen mit Kunstharz und Gewindestab:

  • Bohren Sie ausreichend große und tiefe Löcher in die Verbindungsenden;
  • Füllen Sie diese Bohrlöcher an beiden Seiten mit einem Kunstharzleim für einen Gewindestab, der einen etwas kleineren Durchmesser als das Bohrloch hat;
  • Drücken Sie die beiden Handlaufenden mit Klemmen zusammen, bis der Leim getrocknet ist.

Sowohl die Verwendung eines Gewindestabs, als auch die Verwendung eines Kunstharzleims sind unabdingbar, um ein Aufgehen der Verbindungsstellen zu vermeiden.

    Skizze Gehrungsverbindung    Gehrungsverbindungen

b. "Offene" Stoßfugen:
     Solche Verbindungen sind sicher und unter Umständen auch dekorativ, z.B. an Podest-Übergängen oder Haltern.

     Wichtig ist, Bohrungen an den Enden anzubringen und Führungsstifte einzuführen, damit die Teile in Position
     bleiben: das ermöglicht auch eine weitere Längenschrumpfung!

Offene Stoßfuge     Offene Gehrungsverbindung    

 

       2. VERBINDUNGEN AN GERADEN HANDLAUF-TEILEN

Stoßverbindungen müssen mit starken und langen Dübeln abgesichert werden, da Bendywood® nicht längenstabil ist wie normales Holz. Handläufe, die wegen möglicher Längenschrumpfung unter Spannung stehen, sollten deshalb immer  an Schrägschnitten verbunden werden.

Skizze Schrägschnitt Handlauf

Die Länge des Schrägschnitts sollte mindestens 2-mal so lang sein wie die Stärke des Handlaufs.
Nur große Leimflächen an Schrägschnitten verhindern langfristig das Aufgehen von Leimfugen, die unter Spannung stehen.

IV. Beizen und Lackieren nach der Montage:

Folgende Produkte sind empfohlen:

  1. synthetische Hartwachs - Öle, wie z.B. "Danish Oil" (Rustins), oder LOBASOL HS 2K ImpactOil | Loba Shop.
  2. wasserbasierende Hartwachs - Öle wie z.B. das RENNER Holz-Öl YS---M009 mit 5% Härter YC M402 tonet AG Webshop - Wasserbasierendes Holz- und Möbelöl YS---M009

Das technische Merkblatt dazu: WT IP 0418 (tonet.ch)

Derartige Öle können aufgetragen werden ohne die Handläufe dafür abnehmen zu müssen.